Eingang zur abf 2017 auf dem Gelände der Hannover Messe
Hannover

abf 2017 in Hannover

Ein Besuch auf Norddeutschlands größter Freizeitmesse abf

Die abf ist Norddeutschlands größte Freizeitmesse und fand in diesem Jahr vom 1. bis zum 5. Februar auf dem Messegelände in Hannover statt. Ich habe mich dort einmal umgeschaut.

Mit Superlativen ist natürlich jeder Veranstalter schnell bei der Hand um seine Veranstaltung in einem guten Licht erscheinen zu lassen. Aber ist dem auch wirklich so? Erstmal sieht es im vergleich zu anderen großen Messen am Standort Hannover eher klein aus. Belegt sind die Hallen 20 bis 26 inklusive dem Freigelände und gezeigt werden verschiedene Themenwelten. Namentlich sind dies Reisen&Urlaub, Fahrrad & Outdoor, Caravaning & Camping, Aktiv & Fit und Auto & Zubehör. Die Bereiche Auto und Caravaning haben nicht mein Interesse geweckt und ich habe auch nur einmal kurz vorbeigeschaut ohne mich genauer informieren zu wollen. Mein Interessenschwerpunkt war in der Halle 25 angesiedelt: der Fahrradmarkt sowie das Wanderdorf.

Partnerland Dänemark

Wir auf dem Titelbild zu diesem Beitrag sehen könnt, war es zu meinem Besuch sehr regnerisch und ich hatte keine Lust mir die Außenbereiche anzusehen. War auch gar nicht nötig, denn das meiste hat sich sowieso in den Hallen abegspielt. Gleich am Anfang wurde ich freudig begrüßt. Stillschweigend zwar aber die ausgestellten Legofiguren des Partnerlandes Dänemark haben mir ein kleines Lächeln ins Gesicht getrieben und mich an unzähliges Autos und Häuser aus meiner Kindheit denken lassen. An den Basteltischen habe ich keinen Platz gefunden und mit den Legoscootern durfte ich auch keine Runde drehen. Ich war leider weder jung noch klein genug. Schade, denn das sah nach einer Menge Spaß aus.

Weiterhin gab es in dieser Halle jede Menge Reiseausteller. Nicht nur Dänemark war vertreten vielmehr gab es Austeller aus der ganzen Welt beziehungsweise deren Vertreter für Deutschland. Das Personal an den Ständen hat dann mehr oder weniger die Angebote routiniert-gelangweilt heruntergespult und Hochglanzbilder sowie Prospekte vorgezeigt. Individuelle Beratung und ein Alleinstellungsmerkmal gegenüuber den Reisebüros fehlte mir hier ganz und gar. Also gedanklich einen Haken dahinter gemacht und weiter zur nächsten Halle.

Caravaning & Camping

Nächste Halle und gleiches Interesse. Nämlich so gut wie keines. Wo das Auge hinblickt gab es hier Campingmobile und -anhänger. In wirklich allen Farben, Formen und Preisklassen. Von einem kleinen Klappanhänger, über ein Garagenzelt für das geliebte Automobil bis hin zum absoluten Luxusmobil ist wirklich alles dabei gewesen. Aber schaut euch die Fotos an, denn zu diesem Bereich der Ausstellung möchte ich eigentlich nicht mehr schreiben.

Fahrrad & Outdoor

Nachdem die Austellung mit den Caravans, den Wohnanhängern und dem passenden Zubehör gefühlt kein Ende nehmen wollte und sogar eine zweite Halle belegte war ich endlich froh, als es in der zweiten Halle fast nahtlos in meinen favorisierten Bereich überging, der Fahrradausstellung. Aber auch hier machte sich sehr schnell Ernüchterung breit. Die E-Bikes und Pedelecs hatten hier die absolute Dominanz inne. Die Fahrräder, die mit reiner Muskelkraft angetrieben werden, mussten mit einer Lupe gesucht werden. Das ich auf einer Messe für die breite Masse, welche die abf ansprechen möchte, nun einmal nicht die absoluten Highlights der Fahrradwelt zu sehen bekomme war mir von Anfang an klar. Aber das die elektrisch angetriebenen Drahtesel hier gefühlt über 90% Anteil hatten empfand ich schon als sehr frustrierend. Einzig interessant für mich war das CD1 Cargo von HNF Heisenberg, ein dreiräderiges Lastenfahrrad mit einer sehr aufwendigen sowie interessanten Vorderachskonstruktion und einer maximalen Zuladung von sagenhaften 240kg! Bei den Cargo-Bikes sehe ich aufgrund des Gewichtes von Rad, Fahrer und transportierter Ware einen Elektroantrieb noch als sehr sinnvoll an und denke auch, das man hier die Zukunft der Lieferdienste baut, aber für den normalen Stadtgebrauch stehe ich den Pedelecs immer noch sehr skeptisch gegenüber.

Desweiteren gab es in dieser Halle auch noch allerlei Zubehör für Radfahrer. Darunter viel Nippes und Sachen von zweifelhafter Qualität. Wer sich hier etwas aufschwatzen lässt ist selber Schuld. Zusätzlich haben hier die Freunde des Wanderns eine Stände um Zubehör für ihr Hobby zu erwerben oder sich über einige Wandergebiete zu informieren. Insgesamt war hier das Angebot auch etwas mager.

Ausstellung 200 Jahre Fahrrad

Sollte es das schon gewesen sein? Nein, denn jetzt kommt eines meiner beiden Highlights der diesjährigen abf in Hannover. Eine Ausstellung zum Thema 200 Jahre Fahrrad. Ja, da habt ihr richtig gelesen. Diese Ausstellung hatte für mich so gar nichts zu bieten, das ich eine museale Zurschaustellung von Geräten als einen Höhepunkt bezeichne. In diesem Bereich der Ausstellung kann man weder Fahrräder ausprobieren noch kaufen. Aber hier werden einige absolute Unikate ausgestellt. Verkleidete Hochgeschwindigkeitsfahrräder, die eher an einen Rennwagen erinnern und Klappfahrräder für das Militär werden hier ebenso gezeigt wie die ersten Lastenfahrräder zu denen auch ein Melkrad gehört. Was es nicht alles gibt.

Food Court

Neben dem kulinarischen Angeboten in der ersten Halle gab es hier dann noch etwas nach meinem Geschmack und das ist mein zweites Highlight damit ich die abf 2017 nicht komplett enttäuscht verlassen muss. Ein kleiner Street Food Markt war hier aufgebaut worden. Leider hatte ich schon sehr ausgiebig vor dem Besuch des Messegeländes gegessen so das ich die Qual der Wahl zwischen Pulled Pork, Asia und einem Blunch. Was ist denn bitte ein Blunch? Das wusste ich bis dato auch nicht aber es sah sehr lecker aus. Frei nach dem Motto wer nichts wagt der nichts gewinnt habe ich mir einen Blunch geordert und war sehr positiv überrascht. Bevor ich es groß hier erkläre könnt ihr auf der Seite von Blunch Kitchen nachlesen, was ein Blunch ist. Wer meine Liebe zu Streetfood kennt kann sich bestimmt vorstellen das ich sehr begeistert war.

Zu guter Letzt

Weiter ging es in eine ganze Halle voll mit Kraftfahrzeugen. Und eben so schnell wie ich da drin war war ich auch schon wieder draußen. Oder besser gesagt in einer weiteren Messehalle. Und das war eine Messe in der Messe, nämlich die Heimtiermesse Hannover. Üblicherweise wurde hier allerlei Kleintierzubehör angeboten. Da ich kein Haustier habe war auch dies für mich eher uninteressant. Trotzdem bin ich ein bisschen durch die Gänge geschlendert und habe einiges gelernt. Diese Messe ist Austragungsort für die Weltmeisterschaften im Terrascaping und Gastgeber des 9. Internationalen Garnelenchampionats. Was es nicht alles gibt. Nice to know und das war es dann auch schon.

Fazit

Falls ihr bis hierher gelesen habt könnt ihr das Fazit bestimmt schon erahnen. Ich kann einen Besuch der abf in Hannover nicht empfehlen. Zumindest nicht, wenn man mit meinen Erwartungen dahin geht. Vielleicht gefallen euch andere Bereiche als mir oder ihr wisst durch vorherige Besuche, das es dort etwas für euch zu sehen oder zu erfahren gibt. Dann solltet ihr aber vor dem Besuch unbedingt die Karten kaufen, denn die Schlangen sind, gerade am Wochenende, sehr lang. Und seine Zeit kann man dann mit Warten lieber an einem Messestand als an der Kasse zubringen. Mein Besuch am Freitag Mittag verlief aus dieser Sicht gesehen sehr problemlos. Keine nennenswerten Wartezeiten oder Gedränge in den Gängen. Zur letztjährigen infa habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.