Unterwegs

oBike – Bikesharing in Hannover

Das Logo in Orange von oBike am Gepäckträger eines der Fahrräder in Nahaufnahme

Mit einem sehr selbstbewussten Slogan – The future of transportation – geht der Bikesharinganbieter oBike aus Singapur in Hannover an den Start. Ich habe mir die Fahrräder in Hannover und den Ausleihprozess einmal angeschaut.

Aus München musste man über diesen Anbieter von Leihfahrrädern aus dem fernen Singapur sehr viel Negatives lesen. Von einer regelrechten Leihfahrradflut war dort die Rede und auch Bilder von gestapelten oBikes im Englischen Garten der bayrischen Landeshauptstadt machten auf Twitter die Runde.


Wenn es sich in Hannover ebenfalls in diese Richtung entwickeln wird ist das ein ganz klarer Rückschritt für Leihfahrräder. Aber noch sind wir meiner Meinung nach in Hannover auf einem guten Weg, auch wenn es schon die ersten negativen Schlagzeilen in der örtlichen Zeitung zu lesen gab. Ich hoffe das sind nur die Anlaufschwierigkeiten denn mit einer Anzahl von 500 Leihfahrrädern kann man noch nicht von einer Überflutung Hannovers sprechen. Sobald sich diese auf das ganze Stadtgebiet verteilt haben sehe ich dem ganzen positiv entgegen. Mich haben die die Berichte und Bilder jedenfalls nicht davon abgehalten mir die App herunterzuladen und mal eine Runde auf einem oBike zu drehen. Wer sich über diesen Link bei oBike anmeldet bekommt 3€ Startguthaben. Das gleiche gilt für eine Anmeldung in der App mit dem Einladungscode 1711172133422547. Wenn ihr euch darüber anmeldet bekomme ich ebenfalls eine Gutschrift von 3€.

Die Fahrräder

Die Fahrräder sind sehr auffällig in gelb-schwarz-grau lackiert. Außerdem fällt einem das partielle Schutzblech an Vorder- und Hinterrad sofort ins Auge. Diese kleine Stück soll einen vor dem berühmt-berüchtigten Streifen am Rücken schützen?

Fahrräder von oBike in Hannover

Fahrräder von oBike in Hannover

Mein erster Eindruck wird bestimmt durch die solide Verarbeitung. So muss ein Rad auch beschaffen sein, wenn es Wind, Wetter und Vandalismus widerstehen soll. Die wichtigsten Features dieser Fahrräder sind:

  • Vollgummibereifung, um platte Reifen zu verhindern
  • keine Gangschaltung, welche das Wartungsintensivste Teil an einem Fahrrad ist
  • Beleuchtung mit Dämmerungsschalter und Reflektoren in beiden Reifen
  • zwei Handbremsen und keine Rücktrittbremse
  • höhenverstellbare Sattelstütze
  • robuster, aber relativ kleiner Gepäckträger – am Lenker montiert

Die Räder von oBike sind für eine lange Benutzung, zumindest für mich, zu klein. Aber darum geht es dem Anbieter auch nicht.

Mit unserem stationslosen Bike-Sharing gehen wir so auch das Problem der „letzten Meile“ an: Von der Bushaltestelle nach Hause, zum nächsten Supermarkt oder zum besten Freund drei Straßen weiter? Mit oBike bringst Du diese Strecke schnell und einfach hinter Dich!oBike, o.bike

Genau für diese kurzen Strecken ist so ein Fahrrad ideal. Eben schnell zum Bäcker gefahren, die Brötchen im Korb abgelegt und zurück. Das alles in unter 30 Minuten (eine Abrecheneinheit entspricht 30 Minuten und kostet 1 €) und man hat nicht nur sich selber ein bisschen Bewegung gegönnt sondern auch noch etwas Gutes für die Umwelt getan.

Der Ausleihprozess

Nachdem ich mir die App heruntergeladen und den Anmeldeprozess hinter mich gebracht habe warf ich sofort einen blick auf die Karte. Prima, in meinem Umfeld sind mehr als genug Räder vorhanden.

Übersicht der verfügbaren Leihfahrräder in der Nähe des Georgsplatzes in Hannover

Übersicht der verfügbaren Leihfahrräder in der Nähe des Georgsplatzes in Hannover

Jedes Fahrrad verfügt über QR-Codes, die mit der App eingescannt werden um die Ausleihe zu starten. Alternativ kann man noch die Fahrradnummer, welche sich am Kettenschutzblech befindet, eingeben falls die Codes nicht eingescannt werden können. Nach dem Einscannen wird das Fahrradschloß über Bluetooth freigegeben und dieses wird mit einem kurzen Piepton signalisiert. Jetzt ist das Fahrrad fertig zum losfahren. In der App läuft die Zeit mit um sehen zu können wie lange man das Fahrrad noch nutzen kann. Nachdem die Fahrt beendet ist stellt man das Rad an einem öffentlichen Platz ab und schließt es ab. Auch jetzt kommt als Quittung wieder der Piepton. Hat man noch Zeit übrig kann man das Rad auch wieder entsperren und seine Fahrt fortsetzen. Sehr praktisch wenn man etwas besorgen möchte und das Rad nicht ohne Sicherung stehen bleiben soll.

Fazit

Das von mir ausgeliehene Fahrrad lief problemlos und hatte keine Schäden. Einzig die Sattelstütze könnte höher einstellbar sein oder, noch besser, man würde Fahrräder mit einer größeren Rahmenhöhe aufstellen. Aber das sind alles Kleinigkeiten über die ich bei so einem System hinweg sehen kann. Die App ist, meiner Meinung nach typisch Fernost und zur Farbe des Unternehmens passend, bunt und verspielt gestaltet. Das tut dem einfachen Ausleihprozess aber keinen Abbruch. Und für einen Euro je 30 Minuten bekommt man ein solides Fahhrad mit dem kurze Fahrten unternommen werden können.

Hast Du schon Erfahrungen mit Leihfahrrädern im Allgemeinen oder oBike im Besonderen? Ich freue mich auf Deine Erfahrungen in den Kommentaren.

4 Kommentare

  1. Jan Bundesmann

    Hi,

    ich habe oBike mal in Taiwan benutzt. Da gibt es das unter anderem in Hualien. Das ist eine recht ebene Stadt, wo die fehlende Gangschaltung nicht stört. Ich hätte mir aber eine Grundeinstellung in einem höheren Gang gewünscht. Insgesamt haben wir das Fahrrad für mehr als nur den letzten Kilometer genutzt. Das kann aber ja nach ÖPNV anders ausfallen.

    Grunderfahrung ist ok – auch im Vergleich zu den anderen Anbietern in anderen Städten. Hauptproblem war, dass die Anzeige, wo Fahrräder stehen, nicht immer gestimmt hat. Ich habe das nicht systematisch verfolgt. Vermutlich gibt es da eine Latenz. Manchmal hat es auch eine wenig informative Abbruchmeldung gegeben. Da mussten wir alle Fahrräder durchprobieren. Irgendwann ging es dann. In den gleichen Kontext fällt auch, dass ich nicht immer eine Bestätigung bekommen habe, wenn ich das Fahrrad zurückgegeben habe.

    Würde mich interessieren, ob das hier und jetzt auch so ist. Vielleicht haben sie ja an der Infrastruktur gearbeitet.

    • Hallo Jan,
      danke für Deine Erfahrungen mit oBike aus Taiwan.
      In Hannover habe ich die, von Dir beschriebenen, Probleme bisher nicht feststellen können. Die GPS-Signale sind in der Umgebung von hohen Bauten immer etwas ungenau aber die Fahrräder heben sich mit der Lackierung hervor. Bisher hatte ich keine Probleme die Räder ausfindig zu machen. Und auch die Ausleihe und Rückgabe haben problemlos funktioniert.
      Bei den Fahrrädern selber würde ich mir einen höheren Rahmen wünschen. Vielleicht liest oBike hier ja mit und nimmt das mit auf die Wunschliste. 😉

  2. Hi,

    wie schaut es aus mit dem Datenleck? Habt ihr dazu irgendwelche Hinweise/Erfahrungen?

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.