Der Schwarzwaldbahn-Erlebnispfad rund um Triberg

Meine Erfahrung und Impressionen von der Wanderung auf dem Schwarzwaldbahn-Erlebnispfad im baden-württembergischen Triberg

Stationsschild vom Bahnhof Triberg an der Schwarzwaldbahn

Der Bahnhof Triberg an der Schwarzwaldbahn von Offenburg nach Singen am Hohentwiel ist Ausgangspunkt für zwei Erlebnispfade die viel mit der Bahn, dem Schwarzwald und dem Ort selber zu tun haben. Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Wanderweg durch André vom Reisebloegle. Seine Bilder haben mich sofort fasziniert und mich dann kurzentschlossen dazu bewegt, diesen Pfad zu erwandern. Und davon möchte ich euch hier berichten.

Zu den einzelnen Stationen:

Station 1: Bahnhof Triberg

Letztendlich ist es dann nur ein Pfad geworden, aber auch das war schon sehr beeindruckend. Angereist bin ich aus Karlsruhe mit dem Regionalexpress, der bis nach Konstanz weiterfährt. Dazu habe ich das Baden-Württemberg-Ticket genutzt, welches preislich zum Zeitpunkt meiner Fahrt bei 23€ für die erste Person liegt. Bis zur fünften Person zahlt jeder weitere Mitreisende 5€ dazu. Eine Anreise mit der Bahn kann ich schon allein wegen der Landschaft, durch die der Zug fährt, empfehlen. Zum anderen starten die beiden Touren direkt am Bahnhof. Dort gibt es eine Handvoll Schließfächer, einen Bäcker und eine Ausstellung über den Bau und die Entwicklung der Schwarzwaldbahn. Dazu wird noch ein kleines Filmchen gezeigt, der einem tolle Impressionen von der Strecke zeigt.

Tafel mit Erläuterungen zur Station 1 auf dem Schwarzwaldbahn-Erlebispfad
Station 1 auf dem Schwarzwaldbahn-Erlebispfad

Station 2: Tunnelbau

Folgt man der Ausschilderung des Wanderweges kann man sich nicht verlaufen. Der Weg fängt zwischen Bahnschienen und Lagerhalle schon einmal spannend an, denn so nah kommt man der Bahn selten. Schnell aber wendet der Weg sich ab und schlängelt sich an einem der Berge entlang. Bei meinem Besuch war das schon ein bisschen abenteuerlich, denn es war stellenweise noch sehr glatt und der Weg ist an nur sehr wenigen Stellen befestigt. Der Name Erlebnispfad kommt nicht von ungefähr. Folgt man den Ausschilderungen zur Station 2 erfährt man dort sehr viel über den Tunnelbau, der entlang der Schwarzwaldbahn existentiell war sowie über das Bahnwärterhäuschen welches dort lange Zeit stand.

Station 2 auf dem Schwarzwaldbahn-Erlebispfad
Station 2 auf dem Schwarzwaldbahn-Erlebispfad

Station 3: Fußwege – Bahnwege

Auf dem Weg zur Station 3 des Erlebnispfades kommt man an der größten Kuckucksuhr der Welt vorbei. Eine Sache des Schwarzwaldes, die immer an mir vorbei gegangen ist. Ob zur vollen Stunde nun ein Kuckuck aus der Uhr kommt oder einfach nur eine Glocke schlägt macht für mich keinen Unterschied aber immerhin scheint der Markt mit den Uhren zu florieren, denn anders kann ich mir nicht erklären, das es einen so großen Laden in einer weitab gelegenen Gegend mit nur einem Produkt gibt.

Aufstieg auf dem Kehrenweg zur Station 3 des Schwarzwaldbahn-Erlebnispfades
Aufstieg zur Station 3 des Schwarzwaldbahn-Erlebnispfades

Danach folgt aber einer der Abschnitte, die ich als sehr spannend und optisch reizvoll empfand. Der Aufstieg auf dem Kehrenpfad zur Station 3. Hier ist Kondition gefragt, denn es geht immer nur bergauf und die Wege sind unbefestigt, was das Gehen viel angenehmer macht. Sobald man oben angekommen ist wird man mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Beim Aufstieg kann man sich viel Zeit lassen und zwischendurch auch einfach die grandiose Waldlandschaft im Schwarzwald genießen.

An der dritten Station selber bekommt man dann Informationen über die Technik und die Materialien, die beim Bau der Eisenbahnstrecke verwendet wurden.

Station 4: Vierbahnenblick

Jetzt geht es relativ eben weiter. Kein großer Anstieg mehr und man hat viel Zeit und Raum, den Schwarzwald zu genießen. Und nach einem kurzen Stück Weg erreicht man schon die nächste Station. Und diese Station mit dem Titel Vierbahnenblick ist für mich der Höhepunkt dieser Wanderung. Von diesem Aussichtspunkt aus hat man den Ausblick auf vier verschiedene Punkte der Schwarzwaldbahn und kann nach den Zügen Ausschau halten. Für die planmäßig verkehrenden Personenzüge gibt es einen Aushang mit den Zeiten, wann und wo ein Zug zu sehen ist. Nicht berücksichtigt sind dort z.B. Güterzüge oder Sonderpersonenzüge.

Station 5: Gremmelsbacher Tunnel

Wieder nur ein kurzer Weg und man ist an der nächsten Station angekommen. An der Station 5 heißt es die Ohren spitzen. Hier geht es ums hören. Mit einem original Fernsprecher der Deutschen Bahn kann man sich verschiedene Bahngeräusche anhören. Ob das funktioniert kann ich leider nicht sagen, denn im Winter ist dieses Gerät außer Betrieb. So blieb mir nur die anderen Geräusche im Wald wahrzunehmen. Besonders ein kleiner Bach, der an dieser Station auch durch die Unterführung fließt sorgt für eine tolle akustische Untermalung. Auf einer kleinen Plattform kann man hier zusätzlich den Bahnen sehr nahe kommen.

Station 6: Oberer Dreibahnenblick

Der zweite Aussichtspunkt befindet sich an der Station 6 mit dem bezeichnenden Titel Oberer Dreibahnenblick. Von hier aus sind, wie es der Titel schon erahnen lässt, drei Stellen der Schwarzwaldbahn einzusehen. Und wieder hilft einem eine Skizze auf der Tafel zur Station sowie ein Fahrplan zur Orientierung weiter.

Station 7: Panoramen – Energie, Landschaft

Toller Ausblick auf das Tal und eine kleine Hütte für eine Rast. Das sind die Hauptmerkmale der Station 7. Das Landschaft aus dem Titel kann ich ja nachvollziehen aber Energie? Die kann man hier höchstens selber tanken.

Station 8: Robert-Gerwig-Denkmal

Asche auf mein Haupt, denn am Denkmal bin ich ganz in Gedanken vorbei gegangen. Ganz ohne ein Foto zu machen welches ich euch hier zeigen könnte. Aber es gab etwas spannenderes zu sehen: Direkt am Bahnhof ist die Dampflokomotive 50 245 als Denkmal ausgestellt. Und das war für mich spannender als ein Personendenkmal. Das Denkmal für Robert Gerwig ist auch lange nicht so spannend wie Technikdenkmäler oder seine Hinterlassenschaft – die Schwarzwaldbahn, welche noch heute als eine technische Meisterleistung angesehen wird.

Mein Fazit

Wer auch nur halbwegs gut zu Fuß ist kann den ersten der beiden Schwarzwaldbahn-Erlebnispfade sehr gut wandern. Einzig der Kehrenpfad zur Station 3 ist eine kleine Herausforderung denn es geht konstant bergauf. Aber keine Sorge, es ist gut machbar und man wird mit einer grandiosen Aussicht entlohnt. Der Weg ist sehr gut beschildert und an jeder Station gibt es zudem ein kleines Rätsel, welches mittels QR-Code in einer entsprechenden App auf dem Smartphone aufgerufen werden kann. Diese Liebe zum Detail, die sich auch an jeder Station wiederspiegelt, macht diesen Wanderweg zu einem besonderen Erlebnis und für alle Eisenbahninteressierten ist es meiner Meinung nach schon ein Muss, hier zu wandern.

Audioguide zur Schwarzwaldbahn

Wenn ihr nur wegen der Strecke der Schwarzwaldbahn die Reise unternommen habt dann kann ich euch den Audioguide der Deutschen Bahn über diese Strecke empfehlen. Herunterladen solltet ihr die Dateien aber unbedingt vor eurer Reise, denn der Download schlägt mit insgesamt 244MB zu Buche und enthält MP3-Dateien in deutscher, englischer und französischer Sprache.

Video vom Schwarzwaldbahn-Erlebnispfad

Bei YouTube habe ich ein Video gesehen das ich euch nicht vorenthalten möchte. Gezeigt wird genau die Strecke, die ich hier beschrieben habe. Genießt die tollen Bilder.

Autor: Nortix

Eigentlich heiße ich Michael und ich bin Wahlhannoveraner. Wie ich zu meinem Spitznamen Nortix gekommen bin ist eine lange Geschichte, die auch lange zurückliegt und hier nicht erzählt wird. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.